Das Lächeln der Biene

Zwischen der Autobahn und der Eisenbahn liegt das Moor und davor das verlassene Haus. Die Hausnummer hängt noch über dem Briefkasten an der Doppelgarage, die Läden aber sind geschlossen, der Balkon sackt herab, der kleine Pool im Garten wächst zu. Ich parke auf dem Hof, zögerlich, aber es gibt hier am Ende der Straße keinen anderen Platz. Dahinter ist nur noch das Moor und ein Weg dort hinein.

Verlassene Orte haben etwas Gespenstisches. Nichts macht einen Platz trostloser und bedrückender als die Verlassenheit durch den Menschen, der einst hier war. An solchen Orten wird die eigene Haut dünn und durchlässig, empfänglich für etwas, das sich auf einer anderen Ebene, in einer anderen Wirklichkeit befinden mag. Und mit diesen geweiteten Poren, den stehenden Härchen, all diesen Sensoren für etwas, das nur dann, nur an solchen Orten als das Unnatürliche hereintritt in das Leben, kommt die Angst.

Es mag diese Furcht sein, sicherlich aber auch das Taktgefühl, niemandem zu nahe zu treten, keine Grenzen des Anstands zu verletzen, die mich nur sehr zögerlich den Rasen betreten lassen, der längst kein Rasen mehr ist. Auch die Fenster der Südfront sind verriegelt. Der blaue Pool ist rissig, feuchtes Laub liegt auf seinem Grund. Wie rührend die schlichte Dusche neben dem Schwimmbecken wie auch der Starenkasten hoch oben auf einer Stange. Plötzlich ist das Gespenstische verloren.

Ich trete zurück und auf den Weg und in den Wald hinein, an einer Hütte vorbei, auf deren Tür eine lächelnde Biene aus Ton gehängt ist mit der Aufschrift „Hier wohne ich“. Das bunte Töpferwerk sieht überraschend frisch und lebendig aus, deplatziert an diesem Ort. Wer ist wohl dieses Ich?

Das Lächeln der Biene begleitet mich hinein in den Wald.

Werbeanzeigen

16 Gedanken zu „Das Lächeln der Biene

  1. mickzwo

    Ich bin so sprachlos über Deine Beobachtungen und danke Dir dafür, das Du mit uns Deine Erkenntnisse teilst. Als Junge habe ich viel den Urlaub im Allgäu verbracht. Das war der Vorwand, warum ich Dir gefolgt bin. Jetzt beneide ich Dich und bin froh, dass ich Dir folge und hier etwas lesen darf. LG, mick

    Gefällt 5 Personen

    Antwort
  2. Ulli

    Bevor ich nun deins las, sah ich bei Coco Niehoff ein Bild vom Moor, das mir sehr gut gefällt und dann kam dein Moor und all deine Gefühle rund um die Verlassenheit eines Hauses, die du wieder einmal wunderbar in Worte gefasst hast- danke dir
    und das Lächeln der Biene nehme ich jetzt mit durch meinen Tag
    liebe Grüsse, Ulli

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. zeilentiger Autor

      Liebe Ulli, schön, wenn das Lächeln dich ein wenig begleiten konnte! Und danke für deinen Kommentar. Ich merke auch daran, dass ich jetzt erst antworte, wie weit weg mir zur Zeit mein Blog (und Blogs überhaupt) sind. Ich hoffe, dir geht es gut und du hast Freude am Frühjahr! Herzliche Grüße, Holger

      Gefällt 2 Personen

      Antwort
  3. moritz2015

    „Die eigene Haut wird dünn und durchlässig.“ Wirklich eine schöne Formulierung. Dafür, dass einem etwas nahe geht, dass einem etwas unter die Haut geht.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Herr Ärmel

    Lieber Zeilentiger, ich hatte Sie und Ihre niedergeschriebenen Beobachtungen bereits vermisst. Jetzt hat mein liderlicher Leseknecht ein Kilo frisch Geschimpftes erhalten für die Nichtmeldung Ihrer stimmungsvollen Kleinode.
    Ich danke Ihnen für Ihre Mitteilungen subkutaner Anregungen.
    Bembelländischsonnige Grüsse,
    Ihr Herr Ärmel

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s