Ein Akt der Piraterie

Die begehrtesten Plätze sind die hinter dem Busfahrer, genauer die erste Reihe in Fahrtrichtung rechts vom Gang. Die Arme des Fahrgastes liegen auf der Trennwand zum Aufstieg, nichts verstellt das Gespräch mit dem Fahrer, der Blick senkt sich prüfend hinab auf Zusteigende. Wer den Bus besteigt, muss nicht nur an dem Fahrer vorbei, sondern auch Passagier Nummer 1 bestehen.

*

Der morgendliche Bus hinaus aus der Stadt ist fast leer. Ein hagerer, bedächtiger Mann lässt sich auf dem vordersten Platz rechts nieder. Seine mittellangen Haare stehen wild ab, die Wangen sind bartschattig, auf eine rustikale, nachlässige Art ist er gutaussehend. Eine Traurigkeit trägt der Bedächtige mit sich, zögernd eröffnet er das Gespräch mit der Busfahrerin, dann schüttet er ihr sein Herz aus. Seine Tochter hat Schwierigkeiten, einen Job zu finden, er macht ihr Mut, sich durchzubeißen, und hat trotzdem Sorge, dass sie wieder einmal das Handtuch werfen würde, und nun macht die Busfahrerin ihm Mut.

An der nächsten Haltestelle steigt ein ganz anderer Typ ein, ein Lauter, hinkend, das Gesicht aufgedunsen. Offensichtlich irritiert es ihn, dass sein Stammplatz schon besetzt ist, also lässt er sich in der ersten Reihe links vom Gang nieder. Die Busfahrerin redet noch, der Bedächtige ist bereits auf dem Rückzug. Bei erster Gelegenheit wirft der Laute einen Satz ein. Es ist nicht gerade eine schlaue Bemerkung, die er macht, aber darum geht es nicht. Ihr einziger Zweck ist es, einen Wurfhaken auszuwerfen und das Gespräch zu entern. Der Laute schiebt seinem Satz eine hässliche Lache hinterher. Die Abwehr des Bedächtigen ist greifbar, er schweigt, lehnt sich zurück, die Busfahrerin gibt nur einen unbestimmten Kommentar von sich.

Der Laute, einmal das Ruder übernommen, muss rasch nachsetzen, um die Planken unter den Füßen nicht wieder zu verlieren. Er bringt irgendeine, letztlich beliebige Anekdote aus der Nachrichtenwelt des Vortages, wieder schließt er mit einer dreckigen Lache und lacht gleich noch einmal, völlig unpassend, weil konträr zum Inhalt seiner Worte. Aber er hat es geschafft, er steht nun auf dem Mitteldeck der Kommunikation.

Ein paar Minuten später ist das Trio beim Flüchtlingsthema angekommen. Die Busfahrerin und der Bedächtige äußern sich kritisch, doch menschlich nachvollziehbar, der Laute aber hetzt. Er beherrscht die Szene. Voller Selbstgefallen überbrückt er den Gang und rutscht auf den Sitz neben dem Bedächtigen. Blackbeard hat das Schiff endgültig gekapert, die Fahne der Freiheit ist eingeholt.

Hässlichkeit regiert.

29 Gedanken zu „Ein Akt der Piraterie

  1. Eberhard Rapp

    Genau darum geht’s derzeit … Warum soll denn der Klügere immer nachgeben und den Dummen das Feld überlassen? Warum hört man fast überall nur noch die Lauten und übersieht die Pein der Leisen? – Großartig ge-/beschrieben, Holger!

    Gefällt 5 Personen

    Antwort
  2. Christiane

    Ich bin eine von den Stillen. Ich mag zwar in Diskussionen einzelne Punkte machen, aber ich gewinne in der Regel keine Wortgefechte, eben weil ich zu wenig streitwillig bin. Trotzdem frage ich mich oft, wenn ich solche Leute wie den von dir geschilderten „Lauten“ sehe, wie ich darauf anders reagieren könnte als mit Ignorieren.
    Davon ab mag ich deine Beschreibung.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 3 Personen

    Antwort
      1. finbarsgift

        Diese Hoffnung habe ich im Laufe der Jahre aufgegeben…
        Schreihälse bestimmen überall das Geschehen, global sowieso, aber auch lokal…
        Liebe Grüße zur Nacht vom Lu

        Liken

  3. transmutation.me

    Wenn man das gestrige Streitgespräch zwischen Hofer/van Bellen auch nur teilweise gesehen hat oder die Schlagabtausche zwischen Clinton/Trump verfolgt hat, sei die Frage erlaubt, ob es für all diese Abgründe noch Steigerungen gibt, ich befürchte leider ja.

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  4. Ulli

    Wie im Kleinen, so im Grossen- die Lauten und Prolligen beherrschen die Welt, wer will noch feine Zwischentöne? Du, ich auch und viele andere eben auch, lassen wir die Lauten vor der Türe stehen, ja, es regnet, wenn schon …
    danke dir
    herzlichst Ulli

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. zeilentiger Autor

      Ja, die feinen Zwischentöne scheinen nicht sehr begehrt. Aber ich meine, sie können trotzdem wirken. Auch wenn manchmal die Lauten und Prolligen auch ein lautes, klares Wort notwendig ist. (Ein Übungsfeld.)
      Sei herzlich gegrüßt!
      Holger

      Gefällt 3 Personen

      Antwort
      1. Ulli

        stimmt, es ist ein Übungsfeld- bei Kindern funktioniert es, wenn man selbst leiser wird, aber so richtige Haudegen … naja, die merken eh nur wenig 😉

        Gefällt 1 Person

    1. zeilentiger Autor

      Aus einer müden Busfahrt am Morgen wurde eine Lektion in Beobachtung. Ob bereits die Grenze erreicht war, wo der Beobachter hätte aktiv werden sollen, will ich mir mal nicht beantworten.

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  5. Lakritze

    Eine klare, genaue Beobachtung; und: die Welt im Spiegel einer Busfrontscheibe.
    Um den Lauten EInhalt zu gewähren, braucht es, scheint mir manchmal, andere Laute …

    Liken

    Antwort
  6. Herr Ärmel

    „Ein paar Minuten später ist das Trio beim Flüchtlingsthema angekommen….“ wieso sind die Busfahrerin und der Bedächtige mit ins Boot eingestiegen?
    Ich erinnere mich an Busse, in denen war ein Hinweisschild angebracht: „Während der Fahrt ist das Sprechen mit dem Fahrer verboten.“
    Durch Ihre atmosphärisch dichte Beschreibung wurde ich zum schwarzfahrenden Mithörer.
    Morgendlichsonnigkalte Grüsse,
    Herr Ärmel

    PS: Die Grüsse habe ich überbracht und soll ebensolche retournieren

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. zeilentiger Autor

      Ach, Sprechverbote, die zählen auf diesen Linien nicht. Aber warum haben sich de Busfahrerin und der Bedächtige mit ins Boot holen lassen? Ihre Frage beunruhigt mich auch. Sie haben keine Grenzen gezogen. (Aber das habe ich ja auch nicht, auf anderer Weise nicht.)

      Danke sehr für die Grüße und seien auch Sie selbst herzlich gegrüßt!

      Liken

      Antwort
      1. Herr Ärmel

        Ich schrieb zwar wieso, aber Sie haben listig ein warum daraus gemacht. Fein.
        Zu Warumfragen werde ich auch in diesem Jahr noch etwas schreiben.
        Herzliche Grüsse,
        Herr Ärmel

        Liken

      2. Herr Ärmel

        Nein nein, ganz im Gegenteil. Sie haben mich aufgeweckt, um dem Unterschied zwischen wieso und warum nachzugehen.
        Ich beschäftige mich angelegentlich damit, meine Wiefragen in Warumfragen umzuwandeln, bzw. mehr warum statt wie zu fragen. Das alles geschieht im Zuge bewussteren Sprechens.

        Liken

  7. Graugans

    Was für ein Text, wahrhaftig und dicht! Den Menschen beim Leben zugeschaut…daß sich ein schweres Herz einem anderen mitteilen durfte, das sich in Wärme geöffnet hat…das berührt mich sehr und stimmt mich hoffnungsvoll!

    Liken

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s